Turnfahrt 2019

Trotz Regen und nicht grad optimalen Wetteraussichten traf sich am Freitagmorgen eine sehr gut gelaunte Schar vom DFTV Arth am Bahnhof Arth-Goldau zur diesjährigen Turnfahrt. Dank dem flotten Zugbegleiter und anderen Gesprächsthemen war die Bahnfahrt nach Burgdorf im Nu vorbei. Dort angekommen durfte jede Velofahrerin Ihr E-Bike auswählen, die warmen und wasserfesten Kleider montieren und nach kurzer Instruktion ging die Fahrt mit den Flyern los. Ab auf die Herzroute war unser Motto und davon konnte uns auch der kurze Wolkenbruch nicht abhalten. Einige flitzen den ersten Hügel im «High» rauf, während andere sich noch etwas mit dem ungewohnten Gefährt vertraut machen mussten. Nach kurzem Zwischenhalt in der Schaukäserei ging die Fahrt weiter durch die schöne Landschaft im Emmental. Die Aussicht war leider nicht so grandios, dies tat der Stimmung aber keinen Abbruch, egal ob im «High» oder «Eco» Modus. Das feine Mittagessen auf dem Bauernhof Flückiger stärkte uns optimal für eine fast rastlose Fahrt am Nachmittag nach Willisau.
Trotz Strom wurden die Beine langsam etwas schwerer und leider zeigte sich gegen Willisau auch das Wetter nicht mehr von der besten Seite. Daher wurde die Überraschung, ein Besuch im Flaschenmuseum begeistert willkommen geheissen (und Michelle auch). Sehr gespannt, aber auch etwas angespannt, ja keine Flasche herunter zu werfen, lauschten wir den Ausführungen vom Flaschensepp. Die Velos abgegeben und der kurze Fussmarsch hingelegt, bezogen wir die Zimmer. Bis zum Nachtessen blieb Zeit zum Duschen, Aperölen, Lädelen und vielem mehr. Nach feinem Nachtessen im La Strada und eventuellem Abstecher in die Bar, schafften es irgendwann alle ins Bett.
Die Tagwache am Samstag war mehr oder weniger früh, mehr oder weniger leise und mehr oder weniger hell oder so. Nach dem stärkenden Frühstück erwartete uns eine kurze Busfahrt zum Ausgangspunkt der Wanderung. Der Aufstieg war nicht so lang, aber nicht weniger anstrengend und somit eine Kaffepause auf dem Napf angestrebt. Das Wetter zeigte sich noch nicht wirklich von der besseren Seite und daher genossen wir die Aussicht auf der Postkarte. Nach einigen Minuten wandern, lösten sich bereits die ersten aus der Gruppe und brauchten schon wieder eine Pause oder eher ein Kaffe mit Gügs? Somit verlief der Abstieg relativ individuell und nach den ersten Sonnenstrahlen trafen wir uns zum Mittagessen in der Mettlenalp. Die spontane Umplanung des Mittagessens entpuppte sich als Volltreffer wir konnten leckere Speisen, feine Getränke und kleine Desserts geniessen. Je nach Tisch gab es unterschiedliche Spiele zu meistern, lustig und laut war es aber überall.
Gestärkt marschierten wir nach Fankhaus zur Bushaltestelle um uns von Andreas zur Kamlby chauffieren zu lassen. Unser Besuch in der Kambly war lecker und kurzweilig und unser Gepäck wurde etwas grösser. Dies war aber nicht schlimm, da wir glücklicherweise am Morgen noch etwas Gepäck «losgeworden» sind. Trotz gewissen Müdigkeitserscheinungen verbrachten wir eine gesprächige Heimfahrt und kamen nach kurzweiliger Reise wohlbehalten wieder in Goldau an. Vielen Dank an die drei Organisatorinnen für die tolle Turnfahrt und den Sponsoren für die jeweiligen Runden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.